Auto Rennspiele

Ob in einem Rennwagen auf Vettels Spuren über die Rennstrecken der Welt fahren oder bei einem Street-Race durch die engen Gassen von Seoul hetzen die berühmten Rennspiel-Serien Need for Speed und Gran Turismo geben Motorsport-Enthusiasten eine riesige Auswahl an Möglichkeiten mit, ihrem Hobby auf der Spielkonsole oder dem PC nachzugehen. Deutlich billiger als ein neues Auto sind die Spiele allemal und wesentlich ungefährlicher.

Need for Speed: Streetracing steht im Vordergrund

Die Need for Speed-Reihe ist eine der ältesten und bekanntesten Rennspiel-Serien überhaupt. 1994 kam das erste Spiel heraus, für Ende November 2013 ist der neueste Teil der Reihe angekündigt: Need for Speed: Rivals. Dabei sind die Spiele für nahezu jede Plattformen erschienenen, die es jemals gab, das neue Rivals soll nun erstmals für die Next-Gen-Konsolen, die Playstation 4 und die Xbox One, erscheinen. Ein Kinofilm ist für 2014 ebenfalls in der Planung.

Seit den Anfängen 1994 wurden mehr als 100 Millionen Einheiten von Need for Speed verkauft, der weltweite Gesamtumsatz geht an die 3 Milliarden Dollar. Das macht die Reihe zur erfolgreichsten Renn-Spiel-Serie und zu einer der erfolgreichsten Spiele-Serien überhaupt.

Die Need for Speed-Serie ist für ihre ausgefeilten Straßenkurse bekannt, auch das Tuning der Wagen hat mit den Jahren eine immer zentralere Rolle eingenommen. In der Reihe geht es häufig darum, improvisierte Rennen gegen Rivalen zu gewinnen, dabei folgen die Rennen den Regeln des Street-Racings. Die Serie begeisterte ihre Fans durch eine breite Auswahl von Fahrzeugen: Neben europäischen Luxus-Sportwagen, spielen auch Muscle-Cars aus den USA eine prominente Rolle und asiatische, hochgezüchtete Boliden.

In Need for Speed: Rivals wird die Jagd zwischen der Polizei und einem Racer im Mittelpunkt stehen. Der Spieler kann sich dabei auf beiden Seiten des Konflikts versuchen. Ein Fokus wird zudem auf den Multi-Spieler-Modus gelegt und auf die ausgiebige Modifizierung der verschiedenen Fahrzeuge durch den Spieler.

Gran Turismo: Realistisches Fahrgefühl

Gran Turismo wird seit 1997 ausschließlich für die Konsolen der Playstation-Reihe entwickelt. Folgerichtig erscheint Gran Turismo 6 zum Nikolaustag 2013 exklusiv für die Playstation 3.

Von der Reihe wurden weltweit mehr als 70 Millionen Einheiten verkauft, was Gran Turismo den Titel der erfolgreichsten Motorsport-Serie für die Playstation einbringt.

Die Serie legt dabei besonderen Wert auf ein authentisches Fahrgefühl und realistische Fahreigenschaften der Boliden. Ein virtuelles Modell in Gran Turismo soll sich also ähnlich lenken lassen wie das Gegenstück in der echten Welt. Der Simulations-Modus ist das Prunkstück der Reihe. Dabei fängt ein Spieler mit einem begrenzten Budget an Credits an, kann durch erfolgreiche Rennen diesen Betrag steigern und damit neue Fahrzeuge freischalten, sie verbessern, anpassen und tunen.

In Gran Turismo 6 wird der Hersteller wieder Wert darauf legen, den Fahrern eine umfassende Auswahl an wirklichkeitsgetreuen Rennstrecken zu bieten. So wird einmal mehr der Nürburg-Ring zum Strecken-Repertoire gehören, zusammen mit Silverstone, Stadtrennen in New York, Manila und Rom sowie zahlreichen anderen Strecken.

Auch nach Gran Turismo 6 müssen sich Fans keine Sorgen darum machen, dass die Reihe eingestellt werden könnte. Gran Turismo 7 ist bereits angekündigt, dann für die Playstation 4.

Andere Reihen wie Ridge Racer decken Nischen ab

Neben diesen beiden Rennspiel-Giganten, gibt es zahlreiche weitere Rennspiel-Serien. Ridge Racer betont zum Beispiel den Arcade-Aspekt stärker, hat den Fokus also weniger auf eine realistischen Fahrweise gelegt. Die Spieler können durch Speed-Boosts kurzfristige Vorteile erlangen und rasen durch die fiktive, futuristische Stadt Ridge City.

Auch das kinderfreundliche Mario Kart erfreut sich seit Jahrzehnten großer Beliebtheit. Der neue Teil Mario Kart 8 ist für 2014 angekündigt.

Foto: mzacha @ sxc.hu